The Bodensee Players 23rd Production "Let It Be Me" by Carey Jane Hardy was presented on November 20, 22, 25, 26 and 28, 2008 at 20:00 in the Atrium Theatre.

Cast

Amy Flint
Denise Werner-Schnurr
Sylvia
Karen Kollmer
Kate Gabi Gerdau
Trixie
Margaret Tzanakakis
Colin
Martin Rolls
Gregory Roberts
Christian Niederhofer


Producer Sharon Hainer
Director
Jonas Hock

Synopsis

files/images/generic/deutsch.gif files/images/generic/english.gif
Sylvia, eine ältere Frau, wird von der Alzheimer-Krankheit in ihrer Erinnerung an vergangene Zeiten gefangen gehalten. Sie lebt mit ihrer längst erwachsenen Nichte Amy noch in ihrem alten Haus, in dem sie sie großgezogen hat. Sylvia stellt sich Amy immer noch als das kleine Schulmädchen auf dem Heimweg vor und wartet jeden Tag am Wohnzimmerfenster auf sie. Amy widmet sich ganz ihrer Tante und kann ein eigenes Leben für sich so nicht führen. Als der Antiquar Gregory ins Haus kommt, um ein Buch aus dem Jahr 1901 anzusehen, keimt eine Beziehung zwischen den beiden auf, die Amy zwischen Pflichtgefühl und romantischer Liebe hin- und herreißt.

Um die Sache noch zu komplizieren, platzt Sylvias Neffe Colin in dieses stille Drama, ohne zu merken, wie schlecht es schon um seine Tante steht und wie sehr das seiner Kusine nahegeht. Amys beste Freundin Kate, mit der Colin früher einmal Schluss gemacht hatte, hebt die Stimmung auch noch mit ihrem Sarkasmus. Sie betreut Sylvia, während Amy und Gregory das erste Mal zusammen ausgehen. Komplett wird dieses Kammerspiel mit der munteren Nachbarin Trixie, die die Gruppe der Unterstützer für Amy verstärkt.

Stück für Stück zeigt sich mit bitterer Wehmut, wie Sylvias Verfall die Menschen in Ihrer Umgebung betrifft. „Let It Be Me" mag wortreich und mehrdeutig ein Thema beleuchten, das viele von uns in der einen oder anderen Weise berührt, aber es ist alles andere als eine düstere Polemik, es ist ein nachdenkliches, bewegendes Stück.

"Let it be me" it takes place in the longtime home of an elderly lady, Sylvia, stricken with the ravages of Alzheimer's disease. It's a play full of somber grace notes about the effect Sylvia's deteriorating condition has on those closest to her, notably her niece, Amy Flint, whose unflagging devotion to her aunt precludes any personal life of her own.

When an antique book dealer, Gregory Roberts, stops by to look at a pristine 1901 edition of Sir Walter Scott's "Ivanhoe," and a burgeoning relationship ensues between Amy and Gregory, she becomes torn between obligatory and romantic love. Amy's parents were killed in an auto accident when she was a little girl, and her aunt has been her guardian ever since. To make matters even more delicate, Sylvia is stuck in the memory of time, thinking Amy is still a young schoolgirl on the way home, looking out the living room window in an anticipatory and unanswered haze for her arrival.

Sylvia's nephew, Colin, steps into this quiet drama unaware of the depth of his aunt's decline and its emotional leash on his cousin. Amy's best friend, Kate, who was once "stood up" by Colin, does her best to leaven the mood with sardonic wit, also watching over Sylvia while Amy and Gregory go out on their first date. Completing this chamber piece is the lively next-door neighbor, Trixie, who becomes part of this support group.

"Let It Be Me" may be a talky, questioning look at a topic that affects many of us in one way or another, but far from being a dreary polemic, it's a quietly moving work.


Impressum Datenschutz
© 2018 Bodensee Players